Für Toleranz zwischen Religionen und Kulturen

Das neobarocke Jüdische Waisenhaus zählt sowohl durch seine Geschichte als auch durch seine Architektur zu den wichtigsten Gebäuden im Zentrum Pankows. Es war durch jahrelangen Leerstand bereits stark verfallen, als es die Cajewitz-Stiftung 1999 erwarb. Nach aufwendiger Sanierung konnte die Stiftung es 2001 als Kultur- und Begegnungsstätte wieder eröffnen.

Heute haben neben dem Verein der Förderer und Freunde des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses auch verschiedene soziokulturelle Einrichtungen wie die Stadtteilbibliothek Pankow und die SchuleEins hier ihren Sitz. Das Jüdische Waisenhaus hat sich mittlerweile als Gedenkstätte jüdischen Lebens etabliert. Es ist als Ort für Veranstaltungen zum Thema religiöse Vielfalt und kulturelle Toleranz weit über den Stadtteil hinaus bekannt.